RAP für RCP-Entwickler

Die Remote Application Platform (RAP) ermöglicht eine internetfähige Implementierung von SWT (Standard Widget Toolkit), JFace und der Eclipse Workbench. Dank RAP können RCP-Entwickler mächtige browser-basierte Java-Anwendungen erstellen, ohne sich tief in neue Technologien einarbeiten zu müssen.

Die Kursunterlagen wurden von den RAP-Projektleitern und Committern erstellt, also den Entwicklern dieser Technologie. Der Kurs baut auf den vorhandenen RCP-Kenntnissen der Teilnehmer auf. Von unseren Trainern mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Produktentwicklung erfahren Sie alles darüber, wie Sie mithilfe der RAP die Entwicklung Ihrer Web-Anwendungen voran bringen können. Darüber hinaus profitieren Sie von unserem Insider-Wissen und es wird besonderer Fokus darauf gelegt, wie bestehende RCP-Anwendungen in RAP portiert werden können und man einen Code generiert, der gleichermaßen von Web- und Desktop-Anwendungen genutzt werden kann.

Dies alles lernen die Kursteilnehmer schrittweise in einer Reihe von praxisorientierten Sitzungen. Da wir die Teilnehmerzahl bewusst auf 6-8 Personen beschränken, lernen Sie RAP in der Tiefe verstehen und unsere Experten können sehr individuell auf Ihre jeweiligen Anforderungen eingehen.

Kursdauer: 2 Tage

Termine und Anmeldung

Diese Schulung wird nur auf Anfrage angeboten. Bitte kontaktieren Sie uns unter  und teilen Sie uns Ihre Anforderungen mit, damit wir die Verfügbarkeit prüfen können.

Weitere Informationen

Kursziel:

Sie lernen, die zugrunde liegenden Konzepte der Remote Application Platform (RAP) verstehen und Ihre erworbenen Kenntnisse in Ihren Web-Entwicklungsprojekten anzuwenden. Sie werden mit der optimalen Vorgehensweise bei der RAP-Entwicklung vertraut und lernen den Zusammenhang zwischen RCP und RAP kennen. Weiterhin erfahren Sie, wie Sie vorhandene RCP-Anwendungen in RAP portieren und einen von RCP und RAP gemeinsam nutzbaren Code generieren.

Teilnehmer:

Erfahrende RCP-Entwickler, die RAP zur Entwicklung von Web-Anwendungen einsetzen wollen. Software-Architekten, die unternehmensweit Software-Plattformen einrichten möchten.

Voraussetzungen:

Gutes Verständnis für die RCP-Konzepte. Erfahrung in der Anwendung der Eclipse Integrierten Entwicklungsumgebung (IDE). Kenntnisse in Java und objektorientierter Programmierung.

Format und Kurssprache:

Mindestens die Hälfte des Kurses besteht aus praktischen Übungen. Die Teilnehmer erhalten umfangreiches Begleitmaterial. Durch die kleine Kursgröße mit maximal 6-8 Teilnehmern ist ein schneller Lernerfolg sicher. Ein Rechner mit einer aktuellen Eclipse-Installation ist mitzubringen. Die Kurssprache ist Deutsch. Kurse in anderen Sprachen sind auf Anfrage möglich.

Kursinhalte:

Einführung in RAP

  • Kurzer Überblick über die Geschichte von RAP
  • Vergleich zwischen RAP und RCP
  • Single-Sourcing
  • Nutzungsmöglichkeiten: Minimal oder Full Stack
  • Basistechnologien: Equinox, Servlets

Erste Schritte

  • RAP-Tooling & Zielplattform
  • I-Anwendung / I-Entry Point als RAP-Hauptausgangspunkte
  • Eine kleine RAP-Anwendung erstellen
  • Die Anwendung in Betrieb nehmen

Anforderung Lifecycle

  • Interne Funktionsweise von RAP
  • Anforderungsphasen / Response-Verarbeitung
  • Lifecycle-Adapter  (LCAs)

Threading-Modell

  • Apartment-Threading
  • Thread-Modell-Unterschiede zwischen SWT und RAP
  • Hintergrundprozesse für die Aktualisierung der Benutzeroberfläche schreiben
  • Service-Routinen verwenden

Single-Sourcing

  • Single-Sourcing: Eine Client-/Web-Anwendung auf Basis eines einzigen Codes schreiben
  • Wo sind Unterschiede zwischen RCP und RAP zu erwarten?
  • Umgang mit Abweichungen in Schnittstellen und Abhängigkeiten
  • Implementierungsunterschiede mit Fragmenten verdecken
  • Single-Sourcing der RCP Mail-Anwendung

Server-seitige Scopes

  • Kennenlernen der verschiedenen Scopes in einer RAP-Anwendung (Request-, Session-, Anwendungs-Scope)
  • Mit der RWT-Klasse Zugriff auf das Lifecycle-Management erhalten, Session- und Service-Stores
  • Daten mithilfe von Setting Stores über die Session-Lifetime hinaus speichern
  • Sitzungsbezogene Singletons erstellen

Internationalisierung (i18n)

  • RCP vs. RAP-Style Internationalisierung
  • Handhabung von RWT.NLS
  • Mehrsprachenunterstützung für Extensions

Sonstige RAP-Themen

  • Akivieren der Vor-/Zurück-Buttons (Browser-History)
  • Deep-Links und URL-Rewriting
  • Sitzungsmanagement und Zeitüberschreitungen optimieren
  • Registernavigation für RAP-Anwendungen aktivieren

Benutzerdefinierte Widgets

  • Beispiel für ein benutzerdefiniertes Widget
  • Benutzerdefinierte Widgets in SWT erstellen
  • Ein eigenes benutzerdefiniertes RWT-Widget in Java erstellen
  • Registrieren eines eigenen Java Scripts für die Client-seitige Widget-Darstellung
  • Einen eigenen Lifecycle-Adapter für die Synchronisierung von Server- und Client-Status des Widgets schreiben

Branding

  • Die URL benutzerdefiniert anpassen, Standard-Style und andere Aspekte der eigenen Anwendung
  • Schnittstelle entwerfen (Interaction-Design)
  • Style-Beispiele
  • Eigenes Branding einbringen

RAP-Einstellungen

  • Standardfarben, Verläufe, Rahmen, Abbildungen etc. ändern
  • Widget- / Style- / Status- / Varianten-spezifische CSS-Elemente verwenden
  • Kennenlernen, welche Eigenschaften vom jeweiligen Widget unterstützt werden
  • Ausweiten der RAP-Standardthemen oder ein eigenes, benutzerdefiniertes Thema behandeln

Einsatzmöglichkeiten

  • WAR
  • OSGi-basiert
  • Vergleich der verschiedenen Möglichkeiten
  • WAR Export-Tooling (neu)

RAP-Lasttest

  • RAP-Lasttest mit JMeter
  • User-Interaktionen aufzeichnen und abspielen
  • Optimierungen und Fallstricke
  • Lastausgleich