RCP-Aufbaukurs

Die Eclipse Rich Client Patform (RCP) ist sehr mächtig und extrem komplex. So gibt es immer Dinge, die man noch nicht kennt, egal wie lange man sich schon damit beschäftigt hat. Egal, ob Sie für ein bestimmtes Projekt Spezialwissen benötigen oder nur Ihre Kenntnisse erweitern möchten: Für all das ist dieser Kurs genau richtig.

Die Kursunterlagen wurden von langjährig erfahrenen RCP-Projektleitern und Committern erstellt. Die Kursinhalte bauen auf den vorhandenen Kenntnissen auf und unsere Trainer mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Produktentwicklung vermitteln Ihnen Insider-Wissen und die optimale Vorgehensweise für Ihre Eclipse-basierten Entwicklungsprojekte.

Die Teilnehmer erhalten zu Beginn eine funktionsfähige RCP-Anwendung, die sie in einer Reihe von praxisorientierten Sitzungen erweitern und optimieren. Da wir die Teilnehmerzahl bewusst auf 6-8 Personen beschränken, lernen Sie Eclipse RCP in der Tiefe verstehen und unsere Experten können sehr individuell auf Ihre jeweiligen Anforderungen eingehen.

Kursdauer: 3 Tage

Termine und Anmeldung

Derzeit sind keine Termine festgelegt.

Weitere Informationen

Kursziel:

Sie lernen, tiefergehende Fragestellungen innerhalb der Rich Client Plattform (RCP) zu verstehen sowie Konzepte für mächtige Plattformen und Anwendungen kennen. Strategien für die Auslieferung RCP-basierter Systeme werden vermittelt.

Teilnehmer:

RCP-Entwickler, die ihre Kenntnisse vertiefen und ausbauen wollen sowie Software-Architekten, die unternehmensweit Software-Plattformen einrichten möchten. Entwickler von Eclipse Plug-ins, die ihre Kenntnisse  zum Aufbau spezifischer RCP-Szenarios erweitern wollen.

Voraussetzungen:

Gutes Verständnis der RCP-Konzepte, Erfahrung in der Anwendung der Eclipse Integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) sowie Kenntnisse in Java und objektorientierter Programmierung.

Format und Kurssprache:

Mindestens die Hälfte des Kurses besteht aus praktischen Übungen. Die Teilnehmer erhalten umfangreiches Begleitmaterial. Durch die kleine Kursgröße mit maximal 6-8 Teilnehmern ist ein schneller Lernerfolg sicher. Ein Rechner mit einer aktuellen Eclipse-Installation ist mitzubringen. Die Kurssprache ist Deutsch. Kurse in anderen Sprachen sind auf Anfrage möglich.

Kursinhalte

Best Practices für Plug-ins (Bundle)

  • Modularität und lose Kopplung
  • Lazy Loading
  • Plug-in und Package-Abhängigkeiten
  • Plug-in Lifecycle
  • Versionierungs- und Namenskonventionen

Jobs und Liveness

  • Busy Cursor
  • Fortschrittskontrolle
  • Concurrency und das Jobs-Framework
  • Wiederverwenden der Sicht Fortschritt

Adapter

  • Adaptierbare Objekte
  • Objektverhalten in Eclipse erweitern
  • Mit Adapter-Factories arbeiten

Datenbindung

  • Datenmodelle und ihre Darstellung synchronisieren
  • Bindung an POJOs (Plain Old Java Objects), Beans und SWT-Widgets
  • Einführung in Validierung und Conversion

Bedienerhilfe

  • Wiederverwendung des Eclipse-Hilfe-Frameworks in RCP
  • Statische und aktive Hilfe
  • Kontext-sensitive Hilfe
  • Cheat Sheets

Virtuelle Bäume und Tabellen

  • Große Datensets anzeigen und manipulieren
  • SWT.VIRTUAL und Lazy Content-Provider
  • Einschränkungen und Best Practices

Extension Points definieren

  • Die Equinox-Extension Registry
  • Extension Points definieren
  • Contributions erstellen und Zugriff auf die Extension-Registry
  • Plattformen als strukturiertes System von Extension Points und  Contributions
  • Ausführbare Extensions und Erweiterungs-Factories

Das „Look and Feel“ einrichten

  • Die Eclipse-Präsentationsschnittstelle
  • Eine kleine, individuelle Präsentation erstellen

Provisioning mit p2

  • p2 Überblick
  • Konzepte und Technologie
  • p2 in eine RCP-Anwendung integrieren
  • Benutzerhandbuch installieren / Update / Rollback mit p2
  • p2 Tipps und Tricks

Headless Build

  • Einführung in PDE-Build (Plug-in Development Environment)
  • Konfigurieren und Ausführen von “Headless Eclipse RCP-Produkt-Builds“
  • p2-Repositories im Build erstellen

Eclipse-Präferenzen

  • Präferenzen und Scopes
  • Präferenzen speichern und wiederauffinden
  • Standardwerte initialisieren
  • Präferenzseiten
  • Sichere Präferenzen